4.Tag

Tja, Segeln. Ist doch das grosse Geduldsspiel unseres Lebens geworden. Mit Ausnahme von anderen Begebenheiten, auf die wir leider keinen Einfluss haben. Eigentlich koennten wir ganz entspannt so weiter treiben. Die See ist ruhig, der Wind lau von schraeg achtern. Klar ist er zu wenig, um dem Windbagger irgend ein Watt zu entlocken, aber er bringt uns immerhin zwischen 2 und 3 Knoten in die richtige Richtung. Nur mit Genua und Besan, das Gross ist schon lange unten, es muss sich ja nicht kaputschlagen im Restseegang. Nun laeuft wieder für 3 Std. unser Mr. Perkins, einmal um die Batterien zu laden und zum Zweiten, um die doch vorhandene Ungeduld etwas im Zaum zu halten. In diesem Sinne alles gut auf dem Boot. Noch 190 sm bis zur Havannah-Passage. Etmal ca 70 sm.
01.00 Uhr UTC: Kurs 253 Grad. Speed 5,0 Kn. Pos.:21.21 S 170.25 E.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für 4.Tag

3.Tag

Weiter herrliches Segeln bis zum spaeten Abend. Puenktlich zum Abendessen dann auch noch der ersehnte Biss an der Angel. Leider wirklich puenktlich. Wir hatten gerade zu essen angefangen, da rauschte die Leine los, als gaebe es Geld dafuer. Wir konnten garnicht schnell genug fuer unser Essgeschirr einen sicheren Platz finden, da war die Spule schon am Ende. Ein Ruck und futsch war der Fisch. Entweder hat es ihm den Haken aus dem Maul gerissen oder er hat ihn ausgespuckt. Auf jeden Fall war der Koeder noch dran, nur kein Fisch. Schade, der haette heute gut auf den Speiseplan gepasst. 10 Minuten durften wir kurbeln, bis wir die Leine wieder aufgewickelt hatten. In der Nacht dann Flaute. Nach einer Stunde von Hand steuern dier Entscheidung: Motor an. 4 Stunden durfte Mr. Perkins rappeln. Um 8 Uhr heute frueh dann genug Wind, dass es der Autopilot schaffte, Meerbaer auf Kurs zu halten. Um 9 Uhr konnte die Aries wieder uebernehmen. Bis zum Mittag alles prima, wir liegen zwar etwas suedlich von unserer Kurslinie, aber das ist egal. Leider schlaeft der Wind gerade wieder mal ein. Wir machen noch so eben 3-4 kn. Wenn es wieder unter 2 kn geht, muessen wir wieder motoren. Schiet! Noch 260 sm bis zur Havannah-Passage. Etmal ca 125 sm.
02.00 Uhr UTC: Kurs 235 Grad. Speed 3,0 Kn. Pos.:20.47 S 171.31 E.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für 3.Tag

2.Tag

Traumhaftes Segeln unter Vollzeug. Bei Sonnenuntergang wie auch Sonnenaufgang schlaeft der Wind leicht ein und der Speed geht von 5-6 herunter auf 4 Kn. Ist eben so hier zwischen Fiji und Vanuatu. Die letzte Nacht war nach dem letztem Squall fast sternenklar, aber die Sterne waren ganz weit entfernt. Kein Mond, dafür Meeresleuchten par exellence. Der Schlaf ist tief und erfrischend, entspannter kann Segeln eigentlich nicht sein. Heute keine Wolke am Himmel und Schatten wird gesucht. Fische werden auch gesucht, aber bisher ohne Erfolg. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang schleppen wir den Koeder hinter uns her, aber bisher kein Biss. Das Meer sieht leer aus. Keine fliegenden Fische, keine Voegel. Schade! Sonst alles gut auf dem Boot. Noch 370 sm bis zur Havanna-Passage. Etmal ca 130 sm. Kurs 243 Grad. Speed 5,5 Kn. Pos.:19.48 S 173.24 E.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für 2.Tag

1.Tag

Furios war der Start, durch die Malolo Passage ging es noch mit Gross und Motorunterstuetzung, aber bald war das erste Reff und die zu 2 Drittel ausgerollte Genua kraeftig am ziehen. Kurs 243 Grad, also direkt Rombline auf die Havanna-Passage.
Dicke, schwere Regenwolken hingen noch ueber uns, aber den Regen hatten wir an Land zurueck gelassen. 6-7 Kn zeigte die Logge, aber leider nur in der ersten Haelfte der Nacht. Der Wind liess nach und nach Mitternacht schuettelten wir das Reff aus dem Gross und rollten die Genua ganz aus. Mit 4-5 Kn krochen wir durch die stockdunkle Nacht. Die Wellen beruhigten sich, so dass es eine angenehme, ruhige Fahrt wurde. Die 2 Kollegen, die mit uns durch den Paß gingen und solange wir genug Wind hatten auf gleiche Hoehe waren, haben wohl ihre Motoren angeschmissen. Um 4.00 Uhr waren sie nicht mehr auf dem AIS zu sehen. Jetzt zur Mittagszeit ist der Wind wieder etwas zurueck gekehrt und wir machen schoene Fahrt unter weiterhin sehr bedecktem Himmel. Etmal ca 130 sm. Kurs 243 Grad. Speed 6 Kn. Pos.:18.50 S 176.10 E.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für 1.Tag

1.Tag

Furios war der Start, durch die Malolo Passage ging es noch mit Gross und Motorunterstuetzung, aber bald war das erste Reff und die zu 2 Drittel ausgerollte Genua kraeftig am ziehen. Kurs 243 Grad, also direkt Rombline auf die Havanna-Passage.
Dicke, schwere Regenwolken hingen noch ueber uns, aber den Regen hatten wir an Land zurueck gelassen. 6-7 Kn zeigte die Logge, aber leider nur in der ersten Haelfte der Nacht. Der Wind liess nach und nach Mitternacht schuettelten wir das Reff aus dem Gross und rollten die Genua ganz aus. Mit 4-5 Kn krochen wir durch die stockdunkle Nacht. Die Wellen beruhigten sich, so dass es eine angenehme, ruhige Fahrt wurde. Die 2 Kollegen, die mit uns durch den Paß gingen und solange wir genug Wind hatten auf gleiche Hoehe waren, haben wohl ihre Motoren angeschmissen. Um 4.00 Uhr waren sie nicht mehr auf dem AIS zu sehen. Jetzt zur Mittagszeit ist der Wind wieder etwas zurueck gekehrt und wir machen schoene Fahrt unter weiterhin sehr bedecktem Himmel. Etmal ca 130 sm. Kurs 243 Grad. Speed 6 Kn. Pos.:18.50 S 176.10 E.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für 1.Tag

Noch einmal schlafen…

Morgen geht es endlich los Richtung Neukaledonien. Das Wetter scheint soweit in Ordnung zu sein. Wir werden sehen, wir nehmen halt, was kommt.

Gestern und heute haben wir uns die Tage in der Marina gegönnt, um in Ruhe alles für die Überfahrt klar zu machen. Wie immer musste Meerbaer mal wieder vom Camping- auf Hochsee-Modus umgebaut werden. 2 Tage lang haben wir gerödelt und geackert, und das bei über 30 Grad und 80 % Luftfeuchtigkeit. Heute Nachmittag kam zudem noch ein dicker Tropenregen runter, der die Luftfeuchtigkeit noch ein wenig höher getrieben hat. Wir sind bald eingegangen. Jetzt können wir uns auch vorstellen, wie es hier in Fiji während des Sommers ist. Dann ist es noch wärmer und noch schwüler. Wollen wir nicht!

Morgen früh um 9.30 Uhr treffen wir die Offiziellen zum Ausklarieren und dann Leinen los und ab! Wir freuen uns schon drauf.

Wir werden versuchen, solange wir unterwegs sind, jeden Tag einen kleinen Bericht ins Netz zu stellen. Der wird allerdings nicht, wie früher, automatisch auf Facebook  publiziert. Wer also Interesse daran hat, wie es uns unterwegs ergeht, muss über unseren Blog www.meerbaer.info gehen.

Veröffentlicht unter Fiji | Kommentare deaktiviert für Noch einmal schlafen…

Wie schon so oft…

… sind wir mal wieder so ziemlich die Letzten. Mitte der vergangenen Woche schien ein gutes Wetterfenster zu sein, um nach Neukaledonien aufzubrechen. Viele Bekannte haben dieses auch genutzt und sind nun schon so gut wie angekommen. Wir hatten bis gestern Mittag unsere Genua zur Reparatur. Also nix mit weg von hier. Die Reparatur konnte nicht bis Neukaledonien warten. Der Faden, mit dem der UV-Schutz vor erst knapp 3 Jahren aufgenäht wurde, löste sich an verschiedenen Stellen in Wohlgefallen auf. Unterwegs wäre der uns bei etwas mehr Wind um die Ohren geflogen und hätte noch mehr kaputt gemacht. Nun hocken wir hier und sehen mit dicken Backen auf den Wetterbericht. Ein dickes Tief kommt in den nächsten Tagen genau über die Strecke gefegt, die wir segeln wollen. Haben wir keinen Bock drauf, da rein zu geraten. Unser Visum läuft erst am 23. Oktober aus, da haben wir noch ein wenig Zeit und müssen uns nicht drängeln lassen. Bis dahin sollte es ja denn wohl noch klappen.
Geduld ist gefragt – auch wenn es noch so schwer fällt 😉  Hier in der Saweni-Bay liegen wir gut und haben es dann nicht weit bis Lautoka zum Einkaufen und Ausklarieren. 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Wie schon so oft…