Urlaub auf Ilot Casy.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

So langsam wird es langweilig

Seit wir hier in Neukaledonien sind, bläst es jeden Tag mit 20 kn und mehr. Wir hatten uns eine Woche Luxus gegönnt und waren in der Marina. Einkaufen, bummeln usw. Aber eine Woche reicht. Die unmittelbare Nähe zum Nachbarn, mag er auch noch so nett sein, geht einem irgendwann auf den Keks. Wir lieben dann doch etwas mehr räumlichen Abstand. Und so sind wir dann am letzten Mittwoch raus aus der Marina und rüber zur Ilot Maitre in der Hoffnung auf ein paar schöne Strandspaziergänge. Aber Pustekuchen! Der Wind wird einfach nicht weniger (Böen bis 35 kn) und wir haben noch nicht einmal das Dinghi vom Deck runter. Hausarrest. Bei dem Wind ist es schier unmöglich, halbwegs trocken an Land zu kommen. Und das soll noch bis einschließlich Dienstag so weiter gehen. Aber dann haben wir auch keine Lust mehr, bätsch! Dann segeln wir zurück nach Nouméa, kaufen ein paar frische Sachen ein und suchen uns ein anderes Ziel. Wir sind ja schließlich flexibel – zumindest halbwegs 😉

Die Kiter kommen voll auf ihre Kosten (das Foto ist 2 Jahre alt, heute dürften die Wellen um einiges höher sein)

Veröffentlicht unter Neu Kaledonien | Kommentare deaktiviert für So langsam wird es langweilig

So gut wie angekommen

Der letzte Tag auf See war dann doch noch mit einem Wermutstropfen versehen. Tagsüber schwachwindig und abends dann kam etwas mehr Wind, es reichte aber nicht, um sicher bei auflaufendem Wasser am Havannah-Pass anzukommen. So haben wir schweren Herzens den Besan weg genommen und die Genua halb weg gerollt, um Speed raus zu nehmen. Die Nacht ging dann mit 3,5 kn und etwas schaukeliger als bei mehr Fahrt rum. Und tatsächlich: genau bei Stillwasser sind wir in den Pass eingelaufen. Jetzt segeln wir noch bis zur Ile Bailly, um dort die Nacht am Anker zu verbringen. Bis Nouméa würden wir es zwar schaffen, aber vermutlich nicht rechtzeitig, um noch entspannt vor Büroschluss der Marina anzukommen. So haben wir noch einen Tag mehr, um Reste zu futtern – es ist nämlich immer noch was da. Morgen früh nach den Frühstück haben wir dann noch ca. 10 sm vor uns und hoffen, dass wir für 2-3 Tage einen Platz in der Marina bekommen, um zumindest in Ruhe einzuklarieren und ein paar Leckereien zu kaufen. Danach kann es dann gerne wieder an den Anker gehen.

Fazit der Überfahrt:

690 sm, 5 Tage und 4 Std., davon 10 Motorstunden bzw. 20 l Dieselverbrauch, bestes Etmal 160 sm, schlechtestes Etmal 105 sm

Veröffentlicht unter Neu Kaledonien | Kommentare deaktiviert für So gut wie angekommen

4. Tag auf See

Und es geht noch langsamer. Mittlerweile troedeln wir mit 3,5 bis 4,5 kn dahin. Aber so laufen wir wenigstens nicht Gefahr, zu frueh am Havannah-Pass anzukommen und koennen mit auflaufendem Wasser und Wind von achtern da einlaufen. Ist entspannter als bei Gegenstrom und stehender Welle, wie vor 2 Jahren. Vermutlich morgen frueh gegen 10 Uhr werden wir vor der Tuer stehen. Dann sind es nur noch 40 sm bis Noumea. Sollten wir eigentlich bis zu Abend schaffen. Vielleicht ankern wir aber auch noch eine Nacht irgendwo. Kommt ganz drauf an, wie muede wir sind. Wir werden sehen. Erst noch 87 sm, dann werden wir entscheiden. Pos. am 22.10.2019 um 0.00 Uhr UTC: 21 53 S; 168 39 E Kurs 250 Grad, Speed 3,6 Kn.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für 4. Tag auf See

3. Tag auf See

Unser schoener Schnitt ist kaputt. In der Nacht ging es noch flott voran, aber in den Morgenstunden wurde der Wind immer weniger. Jetzt haben wir „nur“ noch 5 kn auf der Uhr. Man ist halt verwoehnt, wenn es eine Weile so super laeuft. Aber egal, ist vielleicht gar nicht so schlimm, wenn wir einen Tag spaeter ankommen. Wir haben noch so viel Obst zu futtern, das uns sonst in Noumea von der Biosecurity gleich weg genommen wuerde. Obst und Gemuese mitbringen ist tabu. Wird sofort entsorgt. Keine Ahnung, wovor die Angst haben, was man da so einschleppen koennte. Das Problem in Fiji ist, dass man auf dem Markt kaum einzelne Fruechte kaufen kann, sondern immer nur in Grossfamilien-Gebinden. Dafuer aber echt guenstig. Sollten noch Ananas uebrig sein, die koennen wir einkochen, aber mit den Papayas ist das so eine Sache. Haben wir schon probiert, die werden total matschig. Pos. am 21.10.2019 um 0.00 Uhr UTC: 21 15 S; 170 30 E Kurs 240 Grad, Speed 5 Kn.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für 3. Tag auf See

2. Tag auf See

Und wir sausen weiter voran. Heute Nacht um 3 Uhr mussten wir das 2. Reff ins Gross binden und die Genua etwas weg rollen. Ein paar nette Squalls hatten uns bis 9,5 kn Speed gebracht und die Aries konnte den Kurs nicht mehr halten. Nach dem Reffen alles wieder paletti. Der Speed ging runter auf 7 kn und die Aries tat wieder ihren Dienst. 7 kn sind schnell genug. Heute Vormittag war dann wieder ausreffen bis aufs 1. Reff angesagt. Die Squalls waren weg und der Wind liess nach. 300 sm haben wir schon hinter uns und noch 345 sm vor uns bis zum Havannah-Pass, der Riffeinfahrt nach Neukaledonien. Pos. am 20.10.2019 um 0.00 Uhr UTC: 20 06 S; 172 46 E Kurs 244 Grad Speed 6,5 Kn.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für 2. Tag auf See

1. Tag auf See

Fiji hat uns den Abschied etwas erleichtert. Nach 3 Tagen „Luxusleben“ in der Marina Denarau starten wir im Regen bei 30 Grad und 90 Prozent Luftfeuchtigkeit. Wir haben einen flotten Start hingelegt. Nachdem wir ueber eine Stunde an der Tankstelle warten mussten, bis wir endlich unsere Tanks fuellen konnen – der Tankwagen war gerade mit neuem Diesel da und waehrend des Fuellvorgangs ist die Tanke geschlossen – ging es erst einmal bei null Wind unter Maschine Richtung Riffausfahrt. Kaum draussen, konnten wir Mr. Perkins zur Ruhe schicken und segeln seitdem mit Genua und einmal gerefftem Gross Richtung Neukaledonien. Wir hatten permanent 6,5 – 8 kn bei Halbwind auf der Uhr und haben richtig Spass gehabt. Mittlerweile ist der Wind geringfuegig runter gegangen, dafuer ist der Seegang jetzt strubbeliger und haut uns ab und zu mal aus dem Kurs. Aber die gute, alte Aries macht einen super Job. Mal sehen, wie es weiter laeuft. Ansonsten alles in Butter aufm Kutter. Bis morgen. Pos. am 19.10.2019 um 0.00 Uhr UTC: 18 52 S; 175 11 E Kurs 244 Grad Speed 6,5 Kn.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für 1. Tag auf See