Nur für den Notfall…

…haben wir unsere alte, verschrabbelte Kuchenbude aufgehoben. Und nun ist der „Notfall“ eingetreten. Wir kommen in den nächsten Tagen nicht weg von Neuseeland und die Nachttemperaturen sollen bis auf 10 Grad sinken.

Das Ofenrohr

Der Kamin für unsere Heizung steht auch schon und jetzt eben auch die olle Kuchenbude. Gut, dass wir das alte Teil doch nicht entsorgt hatten. Es ist erstaunlich, wie viel Wärme so ein Stoffteil speichert. Es kühlt definitiv langsamer aus im Schiff und sobald morgens die Sonne raus kommt, heizt es schnell auf und es ist im Cockpit wärmer als innen. Das lädt zum Draussen-Frühstück ein.

Nicht mehr schön, aber sie erfüllt ihren Zweck.

Die „Unterwegs-Vorräte“ sind auch schon wieder aufgefuttert. Jetzt wird erst nachgekauft, wenn sicher ist, dass es wirklich los geht.

Ansonsten lassen wir es uns gut gehen. Die Arbeiten sind bis auf ein paar Kleinigkeiten so gut wie alle erledigt und wir können der Abfahrt ruhig entgegen fiebern.

Es kann sich „nur“ noch um Tage handeln.

Veröffentlicht unter Neuseeland | Schreib einen Kommentar

Langer Abschied von Neuseeland

Wie schon so oft: gerade gibt es ein schönes Wetterfenster Richtung Norden, aber wir sind noch nicht so weit. Die ersten Schiffe haben schon abgelegt und sind in die Wärme unterwegs. Geplant war für uns das kommende Wochenende für die Abreise, aber die Wettergötter wollen uns wohl noch ein paar Tage länger in Neuseeland festhalten. Wir würden in eine dicke Flaute reinsegeln. Kein Bedarf! Also warten wir auf das nächste Fenster, das sich bestimmt bald auftun wird. Wie es aussieht, werden wir doch wider Erwarten noch einmal in die Bay of Islands hochsegeln und in Opua ausklarieren. Wir haben keine große Lust, mit dem schönen sauberen Unterwasserschiff hier im dreckigen Fluß zu liegen. Und in der Urquartsbay ist es zwar schön sauber, aber je nach Windrichtung liegt man da nicht so gut und wenn wir doch noch eine Woche oder länger warten müssten, wäre es mit dem Einkauf von frischen Sachen ein Problem. Von der Marsden Marina, wo wir ausklarieren könnten, ist es ein weiter Weg nach Whangarei. Also geht es Dienstag Richtung Bay. Da warten wir dann auf das richtige Segelwetter, können in Paihia noch die Reste einkaufen und in Opua stressfrei ausklarieren. Hoffen wir mal, dass das neue Antifouling die ersten Barnackle-Angriffe erfolgreich abwehrt.

Kunst am Hatea-Loop

Am vergangenen Dienstag wurde Meerbaer wieder in sein Element entlassen und wir haben uns den Luxus gegönnt, ein paar Tage in der Marina in Whangarei zu verbringen. Vom Town Basin aus ist es ideal zum Verproviantieren. Alles ist fußläufig erreichbar und man kann ganz entspannt etappenweise Vorräte beschaffen, die erst einmal verstauen und dann die nächste Ladung einkaufen. Da sich unserer Reisepläne – mal wieder – geändert haben, gab es dann doch noch ein wenig Stress. Würden wir wie geplant direkt nach Neukaledonien segeln, hätten wir nichts Eingekochtes mitnehmen dürfen. Wäre ja auch dumm, denn da gibt es reichlich und gut. Aber wie gesagt, unsere Pläne haben sich geändert und die Einkoch-Orgie wurde gestartet.

Wie sehen jetzt unsere weiteren Reisepläne aus ?- Bin gespannt, ob es dabei bleibt oder wieder alles umgeworfen wird 🙂

Es geht zuerst nach Fiji. Warum? Der Plan, Ende diesen Jahren schon in Südafrika zu sein und dann so langsam Richtung Heimat zu trödeln, hat sich durch die Krise in der Ukraine zuerschlagen. Solange wir nicht wissen, wie sich dieser schreckliche Krieg weiter entwickelt, wollen wir uns noch von Europa fern halten.

Von Fiji aus soll es dann nach Neukaledonien gehen und dann…. ca. 1 Jahr Australien. Der Visumantrag läuft. Wir hoffen mal, dass wir in Australien willkommen sind.

Hundertwasserhaus in Whangarei

 

Veröffentlicht unter Neuseeland | Kommentare deaktiviert für Langer Abschied von Neuseeland

Schon wieder ausgebremst

Nachdem wir in der ersten Woche an Land bei schönstem Wetter nicht so wirklich vorwärts gekommen sind, weil der Kurier unsere bestellte Farbe verbummelt hat, gab es als Nächstes fast eine ganze Woche Dauerregen. Ostersamstag hatten wir tatsächlich doch noch  einen trockenen Tag, an dem wir es geschafft haben, den Rumpf zu lackieren. Seit gestern hieß es dann: fast die ganze kommende Woche Sonnenschein. Also nix wie ran! Deck noch einmal reinigen, Farbe anrühren und die Pinsel/Rollen geschwungen. Achterdeck und Aufbau haben wir geschafft – danach waren wir beide auch geschafft und haben für gestern Schluß gemacht. Heute sollte es weitergehen. Nur leider haben die Wettergötter mal wieder eine andere Idee. Was interssiert die Vorhersage von gestern 🙁

Da kommt die nächste Regenfront

Hoffen wir, dass der Regen nur ein Zwischenspiel ist und wir heute Nachmittag wenigstens die neu lackierten Flächen abkleben und mit Antirutschfarbe anmalen können.

Sieht scheckig aus, das liegt aber daran, dass teilweise der alte Antirutschbelag durchschlägt. Macht aber nix, das wird eh wieder mit neuem Autirutsch übergepinselt.

Gut eine Woche haben wir noch. Der Termin zum ins Wasser gehen ist Anfang der kommenden Woche. Das sollte zu schaffen sein – die Hoffnung stirbt zuletzt.

Veröffentlicht unter Neuseeland | Kommentare deaktiviert für Schon wieder ausgebremst

Schon 3 Monate Sendepause

Mit Schrecken haben wir heute festgestellt, dass wir seit unseren Weihnachtswünschen nichts mehr auf unserem Blog hinterlassen haben. Sorry!!!

Aber jetzt:

Unsere Zeit in Neuseeland nähert sich dem definitiven Ende. Pläne für die Weiterreise wurden schon reichlich geschmiedet, für aktuell befunden und dann doch wieder über den Haufen geworfen. Fest steht lediglich, dass wir nicht mehr nach Neuseeland zurückkehren werden. Nur wie geht es weiter?

Erster Plan: zurück nach Europa, die Weltumsegelung beenden, die Heimat wiedersehen und dann entweder im europäischen Norden segeln oder nach dem Heimatbesuch ins Mittelmeer. Der Weg sollte uns führen über Neukaledonien, Australien, allerdings nur durch das Great Barrier Reef und dann ab Darwin über Cocos Keeling, La Réunion, Mauritius, Südafrika, dann entweder direkt über die Azoren nach Hamburg oder erst noch ein Schlenker über die Karibik.

Dann kam der Ukraine-Krieg, der alles verändert hat. Macht es momentan überhaupt Sinn, sich in die Nähe dieser Katastrophe zu begeben oder sollen wir noch ein wenig weiter die Welt ersegeln und hoffen, dass dieser furchtbare Krieg schon bald zu Ende geht? Wir sind total unentschlossen.

Zweiter Plan: Bis zum Great Barrier Reef wie geplant, aber dann über Indoniesien, Malaysia, Thailand und weiter ???

Es bleibt spannend. Aber erst einmal steht Meerbaer seit 2 Tagen im Norsand Boatyard in Whangarei auf dem Trockenen. Die Weiterreise erfordert einige Wartungsarbeiten. Zum Glück fast ausschließlich „Kostmetik“, wie neues Antifouling, neuer Lack auf Rumpf und Deck, Riggcheck usw. Geplant sind 2 Wochen, die eigentlich ausreichen sollten. Der Wettergott hat hoffentlich ein Einsehen und schickt uns noch ein paar trockene Tage.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Neuseeland | 1 Kommentar

Frohe Weihnachten….

Unseren Familien, Freunden, Bekannten und Gleichgesinnten besinnliche Festtage. Bleibt gesund und munter und lasst Euch vom Virus und/oder Beschraenktheit nicht erwischen.

Eure „meerbaeren“ Anne und Rainer

Veröffentlicht unter Neuseeland | Kommentare deaktiviert für Frohe Weihnachten….

Und es bewegt sich doch

Ende September hatte ich bei einer Online-Apotheke in Deutschland ein paar Spezereien bestellt, die die wir hier in Neuseeland gar nicht oder nur zu immens höheren Preisen bekommen können. Die Versandbestätigung mit Tracking-Nummer bekam ich am 30.09. Schon am 03.10. hatte das Paket Deutschland verlassen mit Ziel Neuseeland. Bis dahin alles wunderbar, kein Grund zur Beanstandung. Als allerdings nach 3 Wochen immer noch kein Paket im Anmarsch war, musste doch mal  bei DHL nachgefragt werden. Erste Frage: wie ist das Paket frankiert? normal oder Premium? Keine Ahnung. Allerdings bekam ich die Info, sollte es „normal“ unterwegs sein, so wird das eine Flug-See-Sendung. Will heißen: zuerst geht das Paket in den Flieger, wohin auch immer, vermutlich China oder ähnlich, und wird dann da zusammen mit vielen, vielen anderen Paketen in einem Container per Seefracht nach Neuseeland geschippert. Könnte erfahrungsgemäß bis zu 50 Tage dauern. Na toll! Ich war begeistert. Tatsächlich erschien die Trackingnummer als angekommen in Neuseeland am 12.11. bei der NZ Post. Jetzt konnte es ja nicht mehr lange dauern. Rein vom Wert her musste es nicht durch den Zoll und der Inhalt war ebenfalls „unauffällig“. Es hieß ja auch „in transit to local depot“. Nur leider passierte dann tagelang nichts, rein gar nichts. Mein Anruf bei der NZ Post – nach ca. 30 Minuten Warteschleife – ergab dann: das Paket ist beschädigt angekommen und wir gerade inspiziert und neu verpackt. Na gut, nicht gerade schön, aber das kann ja so lange nicht dauern. Hat es aber doch. Tatsächlich ging es dann erst am 30.11. weiter zum nächsten Depot und wurde – o Wunder – gestern ausgeliefert.

links die Originalverpackung, rechts die neue

Bei den diversen Umverladungen muss wohl eine Zugabe der Apotheke, eine kleine Shampoo-Flasche, ausgelaufen sein und hat alles schön seifig eingeschmiert. Zum Glück sind alle bestellten Waren unversehrt geblieben.

Tipp an alle, die sich Pakete über DHL von Deutschland nach Neuseeland schicken lassen wollen: NUR PREMIUM VERSAND, auch wenn es etwas teurer ist. Es lohnt sich allemal.

Veröffentlicht unter Neuseeland | Kommentare deaktiviert für Und es bewegt sich doch

Manukablüte in vollem Gange.

Heute der übliche Gang über die Schafweide, schonmal Lammkeule für Weihnachten sichten. Macht hier auf Urupukapuka immer wieder gute Laune und ist ausserdem noch gesund für den schlaffen Body. Etwas abseits der üblichen Strecke stehen unzählige Manukabüsche. Beim letzten Gang nur Einzelne , war heute die volle Blüte am Start. Wahnsinn! Alleine der Geruch. Was auf den Fotos leider nicht so klar zu sehen ist: Unzählige Wildbienen bevölkern nun die Büsche. Das war ein Gesumme und Gebrumme. Eineinhalb Stunden wandern in der grantiosen Natur ist sehr erholsam. Und entsprechende Kandidaten für den Weihnachtsbraten wurden auch gesichtet.

Veröffentlicht unter Allgemein, Neuseeland | Kommentare deaktiviert für Manukablüte in vollem Gange.