4 Tage Ausgangssperre

Nein, nicht wegen Corona, sondern:

Ein dickes Tief hat sich vor 2 Tagen an die Ostküste der Nordinsel angehängt und will einfach nicht weiterziehen. Und das heißt: jede Dinghifahrt Richtung Land wird zum Badespaß. Für die Bay of Islands sind Wellenhöhen von bis zu 5 m vorhergesagt. Zwar kommen die zum Glück nicht bis zu unserem Ankerplatz, aber Böen bis 40 kn würde das Wasser lustig ins Beiboot schaufeln, da kann man noch so schnell oder so langsam fahren, keine Chance auf eine trockene Überfahrt. Also gibt es Haus- bzw. Bootsarrest.

Am Donnerstag soll der Spuk vorbei sein, aber das nächste Tief steht schon in der Tasmansee in den Startlöchern. Diesmal soll der Wind zur Abwechslung aus der anderen Richtung kommen. Also Donnerstag noch schnell rüber nach Paihia auf den Markt und in den Supermarkt und dann wieder husch, husch, ins Körbchen bzw. in die Pomare Bay. Die hat sich bei fast allen Windrichtungen als hervorrangender Schutz erwiesen. Lediglich Wind aus NW kann etwas unruhig werden. Aber wenn man sich tief  genug in die Bay verzieht, ist auch das halb so wild.  Wir sind vorbereitet.

Gestern hatten wir zum ersten Mal in diesem Jahr unseren Ofen den ganzen Tag über brennen. Seit Tagen haben wir nur südliche Winde und die bringen nicht mehr ganz so angenehme Temperaturen mit sich. Aber was soll der Geiz, es wird Winter.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Neuseeland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.