4. Tag auf See

Was eine Nacht! Es fing so gut an, Wind dreht auf Nordost und bringt uns gut voran. In des Skippers Wache genau 30 sm in 4 Std. Danach hatten wir alles, was das Seglerleben so ungemein spannend macht. Regenboeen, tropische Wasserfälle, Squid-Weit- und Hochsprung und jede Menge Reffarbeit. Sieht bestimmt lustig aus, wenn der Skipper nur in Unterbüx zum Mast hechtet, um ein weiteres Reff ins Großsegel zu binden. Blitze erleuchten die Szenerie und die Büx füllt sich langsam mit Süßwasser. So etwas hatten wir noch nicht bisher. So ging das die ganze Nacht plus den heutigen Vormittag. Jetzt, Ortszeit 13:00 Uhr, kommt langsam die Sonne raus und die tief hängenden Wolken werden etwas weniger. Der Squid hatte ne ansehnliche Größe, leider war er beim Entdecken schon in den Zerfallszustand übergegangen. Wäre ein Kanditat für die Pfanne gewesen. 🙂 Position am 11.12.2017 um 13 Uhr 28.46 S, 169.05 E, Kurs 150 Grad, Speed 4-6 kn

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.