Tag 9 auf See. Langsame Annaeherung an Neuseeland.

Nach dem gestrigen Geschimpfe ueber die Unzulaenglichkeiten einiger unserer Zeitgenossen, heute mal bischen „Eigenlob“. Seit gestern Abend 23:00 Uhr segeln wir wieder. Kurs um die 190-200 Grad, Wind aus Nordwest, anfangs 8-12 Kn. So geht es durch die Nacht und durch des Skippers Wache. Wir machen ja immer die 4 Stunden Wache, also 20:00 bis 24:00 und 0:00 bis 4:00 usw. Bei meiner 2. Wache um 4:00 hatte der Wind schon etwas zugelegt. Laut gribs sollte er in Boeen auch bis 25 Kn gehen. Hatten wir aber bis dahin nicht, also alles gut und mit Vollzeugs so weiter. Laeuft ja einigermassen. Es wurde gerade hell, so gegen halb 6:00 als dann aus heiterem Himmel – es war bedeckt und regnete leicht – die erste Boe einfiel, natuerlich gleich mit 25 Kn. „Meerbaer“ packt sich auf die Backe, brescht los und luvt natuerlich voll an. Die Aries steigt bei dem Ding natuerlich aus und wir schiessen voll an den Wind. Wasser bis zum Schandeckel und 7,5 Kn auf der Uhr ziehen wir dahin. Ich hechte an das Rad, kuppele die Aries aus und versuche den Kahn wieder auf Kurs zu bringen. Pustekuchen, das volle Grossegel laesst es nicht zu. Zudem ist es auf der Leeseite ganz aussen belegt und mit Bullenstander gesichert. Um da ran zu kommen, braeuchte ich einen ungefaehr 3,5 m langen Arm. Klaeglicher Ruf nach der Skipperin, die das Drama allerdings schon mit bekommen hatte. Aber bis Frauchen so sich fertig gemacht hat, mit Badezimmer und so – wo habe ich denn meine Brille gelassen? – haengt der Skipper wie Affe auf dem Schleifstein hoch oben in Luv am Rad. Haette man mal filmen muessen, den Stunt. Ok, gemeinsam die Situation geklaert und schleunigst ein Reff ins Gross und die Genua etwas weg gedreht. Das kommt davon, wenn der Skipper eben Meilen machen will und zu spaet refft. Siehste, auch der kann nicht alles und weiss nicht alles.
Von wegen Bad und fertig machen. Als der Kahn sich auf die Seite gelegt hat, hab ich im Bett auf der Wand gelegen und hatte Muehe, die Beine auf den Boden zu bekommen bzw. eine halbwegs sitzende Position einzunehmen, um wenigstens in die Jogginghose springen zu koennen.

Position am 10.11.2016 um 04.00 Uhr UTC: 27.47 Grad Sued und 171.42 Grad Ost, Kurs 220 Grad.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

One Response to Tag 9 auf See. Langsame Annaeherung an Neuseeland.