Die to-do-Liste schrumpft!

Zumindest die, die wir uns für unseren Aufenthalt an Land vorgenommen hatten. Sobald wir im Wasser sind, gibt es eine neue ;-(

Bis jetzt hat Meerbaer einen neuen „Unterrock“: 18 kg Antifouling in 3-4 Lagen aufgetragen. Die letzten 2 Liter kommen auch noch drauf, wenn wir am Donnerstag im Kran hängen. Dann können wir die Stellen nachpinseln, die jetzt noch durch Stützen oder Balken unten drunter versteckt sind.

Die Welle mit neuen Dichtungen sitzt auch schon an ihrem Platz, sodass am Freitag früh eigentlich alles bereit ist für die Wasserung. Zunächst geht es dann erst einmal an einen Liegeplatz, weil der Kran für das nächste Schiff gebraucht wird, das an Land gestellt werden soll. Sobald das raus ist, werden wir wieder in die Kranbahn bugsiert und dann kommt endlich Mr. Perkins wieder an seinen angestammten Platz. Ein paar Stunden werden sicher noch vergehen, bis alle Kabel und Verbindungen angeschlossen sind, aber dann kann er wieder rennen, der Gute!

Propper, propper....

Propper, propper….

Den Boiler hatten wir auch ausgebaut, um „mal eben“ neue Schläuche zu installieren. „Mal eben“ hat uns dann doch einige graue Haare beschert. Dreimal haben wir das Ding wieder los machen müssen, bis endlich alle Anschlüsse so lagen, dass sie auch sinnvoll genutzt werden können. Wie hätte das gehen sollen bei eingebautem Motor? Fast unmöglich!

das neue Drucklager an Ort  und Stelle

das neue Drucklager an Ort und Stelle

2 der neuen Füße und die Boilerschläuche in rot

2 der neuen Füße und die Boilerschläuche in rot

Dieser Beitrag wurde unter Neuseeland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.