Vuda

Neuneinhalb Tage fuer die Strecke von 1134 Sm. Am Schluss zeigte uns Neptun – oder welcher Meeresgeist hier zustaendig ist – wo Bartel den Most holt. Windboen bis 35 Kn und Wellenhoehen von 5 m – Frequenz 5 Sekunden, bescherten uns so manche Dusche im Cockpit. 5 Stunden dauerte der wilde Ritt. Je naeher wir der Kueste kamen, umso mehr beruhigten sich Wind und Wellen und wir segelten bei Leichtwind und Mondschein durch die Navula Passage. Denerau Marina wollte uns nicht haben zum Einklarieren, somit fuhren wir weiter zur Vuda Marina, wo wir mit Tanz und Gesang empfangen wurden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Responses to Vuda