Massenaufbruch gen Norden…

… und wir sind immer noch nicht dabei.

Seit Freitag Mittag schwimmt Meerbaer wieder. Nach einer Woche harter Arbeit – nur mit einem Regentag Unterbrechung – waren wir fertig (nicht nur mit der Arbeit 😉 , man wird halt älter).

Wir haben uns für 3 Tage ins Working-Dock verholt. Hier können wir alles wieder (auf-)richten. Den Windgenerator und die Acherstagen vom Besan mussten für die Kranfahrt abgebaut werden. Wir haben die Gelegenheit genutzt und den Edelstahlstengel vom Windgenerator von Flugrost befreit. Jetzt sieht er wieder propper aus. Dann noch das  Dinghi und das Deck mit dem Hochdruckreiniger bearbeitet. Leider hat es heute zwischendurch immer mal ein paar Tropfen geregnet, sonst hätten wir schon heute anfangen können, ein paar Macken im Dinghiboden zu spachteln. Das müssen wir auf morgen verschieben, dann soll den ganzen Tag die Sonne scheinen. Hoffen wir mal, dass es auch stimmt.

Heute war großes Treffen der Bootsbesatzungen, die mit der hier organisierten Rallye nach Tonga fahren. 35 Boote sind dabei. Einige sind heute schon los, alle anderen wollen morgen starten. Das gibt ein Gedrängel im Minerva-Riff, wo alle erst mal Halt machen wollen. Das Wetterfenster sieht ganz gut aus. Nur leider sind wir noch nicht ganz so weit. Wir wollen die Strecke stressfrei angehen und nicht gerade mit der Arbeit fertig sein und dann los. Wir lieben es eher entspannt. Also lieber noch ein paar Tage warten, relaxen und dann das kommende Wetterfenster nehmen. Vermutlich in einer Woche ist es dann so weit. Warten wir es ab.

So langsam wird es Winter hier. Abends müssen wir unseren schönen Reflex-Ofen anheizen. Tagsüber, wenn wir rumwerkeln, stört die Kälte nicht, aber wenn man dann abends ruhig da sitzt, wird einem schon kühl. Außerdem vertreiben wir mit unserer Heizung auch die Feuchtigkeit aus dem Schiff. Ohne Heizung haben wir 80 % Luftfeuchtigkeit, mit Heizung nur 50-60 %.

So, wir werden dann berichten, wenn wir in den Startlöchern stehen.

Wir freuen uns schon aufs Schnorcheln in den Tropen

Veröffentlicht unter Neuseeland | Hinterlasse einen Kommentar

Aufbruchstimmung – die 2. Welle rollt

Wir haben lange nichts mehr geschrieben, aber es gab auch eigentlich nichts Neues zu berichten. Außer dass wir immer noch nicht mit Meerbaer an Land waren. Zweimal haben wir den Termin wegen des Wetters verschoben. Aber Freitag ist es dann endlich soweit. Mittags kurz  vor 13 Uhr steht unser Termin zum haul out. Zum Lackieren des Rumpfes ist es leider zu spät im Jahr. Es ist einfach zu feucht und wir haben Sorge, dass uns die Farbe nach ein paar Tagen wieder runter fällt. Verschieben wir es auf nächstes Jahr. Da steht dann sowieso ein großes Programm zum Verschönern und Reparieren auf dem Zettel. Auf Deck konnten wir jedenfalls unser Entrostungsprogramm zu Ende bringen. Von oben sieht Meerbaer wieder richtig schick aus.

Morgen rollte die 2. Welle Richtung Tropen an. Viele Schiffe sind zum Ausklarieren angemeldet. Es wird langsam leer hier. Anscheinend sind wir wieder diejenigen, die als Letzte das Licht ausmachen. Egal. Wir haben von der Immigration her Zeit bis Mitte Juni und bis dahin werden wir es wohl geschafft haben 😉

Nee, Spaß beiseite. Sobald wir wieder im Wasser sind, wird gebunkert und auf das nächste Wetterfenster gewartet, welches dann unseres ist. Dann geht es auf nach Tonga.

Veröffentlicht unter Neuseeland | 2 Kommentare

Wir warten auf unseren Haul-out

Endlich haben wir es geschafft und für Montag einen Kran-Termin gemacht. Meerbaerchen braucht einen neuen Unterwasser-Anstrich und die eine oder andere kosmetische Bearbeitung. Und wie das bei Meerbaers so üblich ist, kommt mal wieder was dazwischen. Der Travellift war fast eine Woche lang kaputt. Seit gestern Nachmittag läuft er wieder und momentan werden die an Land auf die Wasserung wartenden Schiffe im Akkord ins Wasser gehoben. Montag wird es dann wohl nichts mit uns. Sind wir aber auch gar nicht böse drum, denn es nähert sich gerade eine Front mit viel Wind und Regen. Die soll erst Dienstag durch sein und dann die Sonne wieder raus kommen. Wir haben uns ein geschütztes Ankerplätzchen gegenüber von Opua gesucht und warten nun ab, ob und was da auf uns zu kommt. Dem Wetterbericht kann man hier ja bekanntlich kaum trauen. Meistens wird schon Tage vorher viel Wind um Nichts gemacht. Aber egal, Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Wir sind auf jeden Fall vorbereitet.

In den letzten Tagen waren wir aber auch nicht faul. Rainer hat schon so einige Roststellen an Deck und am Rumpf oberhalb der Wasserlinie bearbeitet, heißt Rost entfernt, mit Rostumwandler bepinselt und dann dreimal mit Primer übermalt. Jetzt fehlt nur noch der Lack und an Deck zusätzlich der Anti-Slip-Anstrich, danach kann es los gehen, sobald das Wetter es zuläßt. Diesmal steht vermutlich Tonga auf dem Plan. Da waren wir vor 2 Jahren das letzte Mal.

Veröffentlicht unter Neuseeland | Kommentare deaktiviert für Wir warten auf unseren Haul-out

FROHE OSTERN !!!

Osterzopf mit Beilage

Wir wünschen unserer Familie, unseren Freunden und allen fleißigen Lesern unseres Blogs ein schönes, ruhiges und sonniges Osterfest!

Veröffentlicht unter Neuseeland | Kommentare deaktiviert für FROHE OSTERN !!!

Wir wurschteln rum

Ein paar echt produktive Tage liegen hinter uns. Wir sind seit Donnerstag in der Marina in Whangarei, liegen mit 25 % Rabatt längsseits an einem anderen Boot und nutzen das unbegrenzte Wasser- und Stromangebot und die fußläufigen Einkaufsmöglichkeiten ausgiebig.

Ergebnis der Einkoch-Orgie

3 Tage lang haben wir Fleisch und Apfelkompott eingekocht. Das dürfte für die ersten paar Wochen in den Tropen ausreichen. Da wir noch nicht wissen, wohin wir letztendlich hin segeln werden, haben wir auch für Gegenden vorgesorgt, wo es kaum was oder wenig zu kaufen gibt. Wir haben z.B. die Haapai-Gruppe auf Tonga angepeilt oder auch die Lau-Gruppe in Fiji. Alles Gegenden mit viel Natur und nahezu keinen Versorgungsmöglich-keiten.

Und heute wurde dann auch noch des Skippers Wunsch erfüllt. Es ging um die Wurscht, will heißen: wir machten unsere eigene Leberwurst. Eine ordentliche Matscherei, aber es hat sich gelohnt. 12 Gläser haben wir mit leckerer Leberwurst gefüllt und eingekocht. Mal sehen, wie lange der Skipper durchhält bzw. wann es dem ersten Glas an den Kragen geht.

Zwiebeln anschmoren

Schweinefleisch kochen

Schwarte entfernen und Fleisch klein schneiden

Mit Omas Fleischwolf durchdrehen

alles gut mit Gewürzen vermengen und dann in Gläser füllen und im Drucktopf einkochen

FERTIG!!!

Wir haben noch ein paar mehr Ideen zum Wurschteln. Gedacht ist an Zwiebelmett – leider nur wenige Tage haltbar – und an Schwartenmagen. Das Internet bietet jede Menge Anregungen und hier in Whangarei sind die erforderlichen Zutaten recht gut zu bekommen.

Veröffentlicht unter Neuseeland | 2 Kommentare

Schreck am Morgen

Heute früh um 9 Uhr sollte es Anker auf gehen. Unser Ziel: für heute die Urquardsbay und morgen früh dann mit dem auflaufenden Wasser nach Whangarei. Also Schlauch gelegt zum Kette spülen, alles seefest gemacht, weil draußen noch ziemlicher Schwell stehen soll, und dann Motor an. Nix passiert, der Anlasser rödelt und schwächelt und: alle. Was ist das denn schon wieder? Motorraumklappe auf, da sahen wir die Bescherung: die Starterbatterie hatte sich von ihrer Halterung los gerüttelt und war runter gekippt. Beim Messen kamen nur noch 11,4 Volt raus. Zu wenig zum Starten. Überbrücken von den Bordbatterien ging auch nicht. Batterie kaputt? Die ist ja „erst“ 6 Jahre alt. Könnte schon sein. Tolle Wurst. Wie lagen auf Kawau Island, weit und breit nix. Unser Anker-Nachbar gab uns freundlicherweise die Telefonnummer einer Werkstatt auf dem Festland. Die könnten ja eine neue Batterie mit der Fähre rüber schicken. Nachdem wir unser Problem geschildert hatten, bekam der Händler sicherlich feuchte Hände. Reicher Segler in Not, da kann ich was draus machen. Preis für eine 80 Ah Batterie 369 NZ$. Der hat ja wohl den Knall nicht gehört. Mittlerweile war der Skipper auf Fehlersuche gegangen. Und siehe da: es war „nur“ das Kabel vom Ladegerät zur Batterie abgerutscht  und hatte sich versteckt. Neuer Schuh drauf gepresst, wieder angeschlossen, Generator gestartet zum Laden der Bordbatterien, die über einen Umwandler die Starterbatterie laden und eine Stunde geknattert. Dann der spannende Moment. Startet der Motor? Und ob! Wunderbar, alles wieder im Lot. Wir werden die Starterbatterie aber auf jeden Fall im Auge behalten. Möglicherweise hat sie doch Schaden genommen und wir brauchen eine neue. Aber nicht für 369 Dollar!

Mit 2 Stunden Verspätung ging es dann raus. Natürlich hatten wir ursprünglich geplant, die Passage an der Engstelle bei Stauwasser zu passieren. Jetzt hatten wir 1,5 kn Strom gegen 15 kn Wind. Ganz schön hoppsig. Aber Mr. Perkins hat das wieder mit Bravour gemeistert und nach einer Stunde Motorfahrt konnten wir endlich die Segel hochzerren.Mit über 6 kn ging es Richtung Whangarei.

Um 14 Uhr  kam eine dicke, dunkle Wolke auf uns zu. Was da wohl drin steckt? Nur Regen oder auch Wind? Abwarten. Es war nur Regen drin, aber auch ein Winddreher auf Nord. Den konnten wir gar nicht gebrauchen. Also musste unser Motörchen wieder ran. Laut Wetterbericht sollten wir immer noch 15 kn aus Ost haben. Vielleicht sollten die mal aus dem Fenster sehen. Damit wir noch im Hellen ankommen, müssen wir leider weiter motoren. War so nicht geplant, aber so ist das nun mal.

Veröffentlicht unter Allgemein, Neuseeland | Kommentare deaktiviert für Schreck am Morgen

Auf dem Weg zurück in die Bay of Islands

So langsam geht unser „Urlaub“ zu Ende. Anfang/Mitte April wollen wir Meerbaer in Opua aus dem Wasser nehmen, um ihm einen neuen Unterwasser-Anstrich zu verpassen. Ist auch so langsam nötig. Restantifouling gleich Null. Die Abstände, in denen wir tauchen und Seepocken und anderen lästigen Bewuchs abschrabbeln müssen, werden immer kürzer. Gestern nach gerade mal 3 Wochen war wieder Schrubben angesagt, obwohl wir seit dem letzten Mal wirklich viel unterwegs waren.

Heute früh um 7 Uhr gingen wir vor Rakino Island Anker auf. Unser Ziel war erst einmal Whangarei, nur 55 sm entfernt. Bei dem angesagten Ostwind kein Problem. Es hätte auch gut mit der Tide geklappt zum Einlaufen in den River. Wir waren gut flott unterwegs mit 6,5 bis 7 kn, teilweise auch mehr. Nur leider war der Wind so was von böig, dass der Autopilot ordentlich schuften musste. Deshalb hat der Skipper die Führung übernommen und von Hand gesteuert. Ganz schön anstrengend. Je weiter wir nach Norden kamen, um so unangenehmer wurden die Wellen. Und das, obwohl wir immer noch nicht von Coromandel frei waren, das uns noch Schutz gegen die anrollenden Wellen bot. Also kurz entschlossen Kursänderung, Zwischenstopp auf Kawau Island. Morgen soll der Wind, und damit auch die Wellen weiter runter gehen. Dann geht es weiter Richtung Whangarei. So sind wir schon mal 20 sm näher dran. Auch nicht übel. Mittlerweile wird es hier in der Bucht immer voller. Es haben sich wohl so einige andere auch mit der Wellenhöhe und dem Wind vertan und warten nun hier ab, bis sich die Bedingungen gebessert haben.

Kawau Island

Veröffentlicht unter Neuseeland | Kommentare deaktiviert für Auf dem Weg zurück in die Bay of Islands