Ein Tropfen Öl wirkt manchmal Wunder

Schon seit wir vor 5 Jahren in Hamburg los gefahren sind, fehlt uns für den Kurs auf Steuerbord-Bug eine Seekoje. Auf Backbord-Bug konnten wir es uns im Bett schön bequem machen, indem wir uns mit dem Hintern an die Bordwand packten. Aber auf der anderen Seite war nur Luft. Keine Wand, kein Leesegel, nix. Und im Salon auf dem Sofa hatte man nie so richtig Ruhe zum Schlafen oder derjenige, der gerade Wache schieben musste, konnte nur im Boot rumschleichen, um den anderen nicht zu wecken. Das war dann eher ein Provisorium. Aber wie heißt es so schön: „Nichts ist beständiger als ein Provisorium“. Unseres hat immerhin mehr als 5 Jahre bestanden.

Da wir aber nun auf unserer nächsten größeren Reise im Pazifik den Wind vorwiegend von Backbord (links) bekommen werden, muss nun endlich eine Besserung her.

Eigentlich hab ich immer gedacht, meine 30 Jahre alte Singer-Nähmaschine näht keine dicken Stoffe wie z.B. Canvas in mehreren Lagen. Was hab ich schon geschimpft und geflucht. Nadel abgebrochen, Unterfaden gerissen, egal wie die Spannung eingestellt war usw. Ärger ohne Ende. Es machte einfach keinen Spaß mehr.

Heute kam uns dann die glorreiche Idee, dass das gute Stück vielleicht doch mal ein wenig Pflege nötig hat. Also entstauben und die eine oder andere Stelle mit Nähmaschinen-Öl versorgen. Und siehe da: et löppt! 4 Lagen(!) Canvas ohne zu meckern! Wir sind begeistert.

Und so konnten wir heute endlich das Projekt „Leesegel“ in Angriff nehmen. Nach 4 Stunden messen, abstecken, nähen, anpassen, ändern, umfrickeln ist das Teil fast fertig. Es fehlt nur noch die Gurthalterung unter der Decke. Dafür müssen wir erst noch nächste Woche den Baumarkt entern. Vorher geht nix. Gestern war Nationalfeiertag, heute Tag der Armee und dann kommt das Wochenende. Da läuft hier gar nichts. Alle sind entweder auf Kurzurlaub oder hocken in den Kneipen und die Geschäfte sind geschlossen. Das Wetter lädt auch nicht gerade zu einem Ausflug ein. Aprilwetter vom Feinsten. Sonne, Regen, Wind, alles im Stundenabstand. Frühling, wo bist Du???

Dieser Beitrag wurde unter Chile veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.