Club de Velero Barlovento

Interessantes über unser vorübergehendes „Zuhause“: Wir haben es hier wirklich bestens getroffen! Der Club liegt wunderschön im Grünen, trotzdem bekommt man alles, was das Herz begehrt – ob nun Supermärkte oder Läden mit Ersatzteilen – ziemlich nahebei. Mit dem Fahrrad mal eben 10 Minuten, und man ist im Zentrum.

Heute war ich zum ersten Mal „außer Haus“ duschen und bin angenehm überrascht. Die Duschen sind super sauber, das Wasser ist gut zu dosieren und die Duschkabinen sind so groß, dass man ohne Probleme seine Sachen aufhängen kann, ohne sie nachher trocknen zu müssen. Dazu ist das Sanitärgebäude auch noch beheizt. Luxus pur. Ich bin begeistert. Für die nächste Zeit werde ich wohl nicht mehr draußen im Cockpit duschen – wenigstens so lange, bis es wieder wärmer wird. Außerdem muss man da nicht mit Wasser sparen und kann so richtig ausgiebig rumpladdern.

Mit dem Landstrom hat der eine oder andere so seine Probleme. Das Stromnetz ist sicherlich nicht dafür ausgelegt, dass jeder seinen Heizlüfter, seinen Wasserkocher und was sonst noch laufen hat. Auf vielen Booten wird auch noch, um Gas zu sparen, elektrisch gekocht. Da kommen dann keine 220 Volt mehr aus der Steckdose, sondern ab und zu nur noch 160. Für uns zum Glück kein Problem. Wir haben unser Öfchen und brauchen keinen Heizlüfter. Und unser Ladegerät kommt auch mit 160 Volt noch bestens zurecht. Da kann der Boiler nebenbei auch noch aufheizen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Argentinien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.