„manana“ …

…heißt nicht „morgen“, sondern nur „nicht heute“. Soviel zu unserem letzten Artikel.

Nach der ersten Nacht vor Anker haben wir uns in die Marina verholt.  Da hatte der Skipper mal wieder den richtigen Riecher. In der Nacht blies es hier teilweise mit 53 kn, das sind gute 10 Windstärken.  Da ist es am Anker dann doch nicht mehr so gemütlich. Im Hafen zwar auch nicht, aber man fühlt sich doch irgendwie sicherer. Mitten in der Nacht sind wir dann doch an Deck rumgeturnt und haben zusätzliche Festmacher ausgebracht und uns das Schauspiel angesehen. War schon beeindruckend. Monika und Hermann von der Gräfin V sagten am nächsten Morgen „das ist schon mal ein Vorgeschmack auf Patagonien, da gibt es das öfter“.

Dieser Beitrag wurde unter Uruguay veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.