Meerbaer an Land

Es war gar nicht so einfach, einen kurzfristigen Termin für den Haulout in Whangarei zu bekommen. Norsand ist übervoll, Dockland 5 ebenfalls, Whangarei Harbour ohne Auto zu weit weg. Letzte Chance Riverside Drive Marina, wo wir schon vor 3 Jahren an Land standen. Hier hatten wir uns die geringste Chance ausgerechnet, weil der Platz doch ziemlich eingeschränkt ist. Aber: Donnerstag Mittag haben wir Karl nach einen Platz gefragt und er wollte wissen wann. So bald wie möglich war unsere Antwort und siehe da, gleich am nächsten Vormittag hatten wir den Termin. Unser Glück war, dass gerade 2 Boote wieder ins Wasser gegangen waren. Geht doch 😉

Der Dreck muss weg

Natürlich fing es genau zu dem Zeitpunkt an zu regnen als wir abgelegt hatten, um in die Kranbahn einzufahren. War ja nicht anders zu erwarten. Hat aber trotzdem alles super geklappt. Wir sind diesmal rückwärts in den Kran gefahren. So brauchten wir nicht die Rollanlage zu entfernen, was immer ein Riesenakt war (vor allem später der „Rückbau“). Rückwärts mussten wir nur den Windgenerator umlegen und die Achterstagen vom Besan entfernen. Passte wie für uns gemacht. Die Traverse vom Kran endete genau 20 cm vor dem Besanmast. Alles ganz easy. Und dann standen wir erst mal eine Stunde lang im Regen und durften zusehen, wie unser Meerbaer mit dem Hochdruckreiniger den Hintern geschrubbt bekam. Pünktlich zu Mittag stand Meerbaer dann fest aufgebockt in seinem Cradle. Hier werden wir wohl für die nächsten 3-4 Wochen stehen und reparieren und etwas Kosmetik betreiben. Momentan sieht das Wetter mal wieder nicht so prickelnd aus, um Lackierarbeiten zu machen. Für die kommenden Tage ist immer wieder Regen angesagt. Ist ja klar. Meerbaers wollen arbeiten und der Himmel weint. Vorher war wochenlang strahlendes Sommerwetter 🙁

Eigentlich ist es hier in der Riverside Drive Marina recht gemütlich und wir fühlen uns gleich wieder wie „zu Hause“. Die Community ist teilweise noch die alte von vor 3 Jahren und so kennt man sich noch. Der BBQ-Termin am Sonntag Abend steht immer noch und so haben wir uns gestern Abend gleich unters Volk gemischt.

Dieser Beitrag wurde unter Neuseeland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.