„Fehi“ hat wohl doch nur gedroht

Der erste named storm dieser Saison im Südpazifik heißt Fehi. Nach ersten Prognosen sollte er über Neuseeland hinweg ziehen und ordentlich Wind mitbringen. Aber je näher er kam, umso zahmer wurden die Vorhersagen. Jetzt soll es morgen „nur“ noch Böen bis knapp über 30 kn geben und dann soll der Spuk auch schon vorbei sein. Aber dies ist schon die dritte tropische Depression dieser Saison und es ist zu vermuten, dass bei jetzt schon ziemlich warmem Wasser die Sturmaktivitäten diesmal doch etwas mehr sein werden als in den letzten Jahren. Holzauge sei wachsam!

Wir liegen seit Freitag in der Opunga-Cove, eine der am meisten geschützten Buchten in der Bay of Islands und haben endlich wieder neues Bier angesetzt. Heute nach dem Frühstück hieß es dann abfüllen. 32 Flaschen à 0,75 l müssen jetzt noch ca. 3 Wochen reifen, dann kann es heißen: PROST!

Sobald das Wetter sich wieder beruhigt hat, geht es kurz zurück nach Opua. Vorräte müssen aufgestockt werden und dann hoffen wir, dass wir endlich Richtung Great Barrier Island und Hauraki-Golf/Auckland aufbrechen können, bevor schon wieder alles aufgefuttert ist.

Traditionssegler R. Tucker Thompson gegen eine „Rennziege“

Dieser Beitrag wurde unter Neuseeland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.