Stromausfall

Gestern Nachmittag war wieder Farmers Market in Paihia. Wir als Frische-Junkies mussten natürlich da hin. Mittwoch Nachmittag schon mal rüber nach Russel, direkt gegenüber von Paihia – wegen des ruhigeren Ankerplatzes – und Donnerstag am Vormittag dann vor Paihia den Anker versenkt. Die „Cayenne“ lag auch schon da und so sind wir dann gemeinsam an Land. Zuerst in den Supermarkt, und dann später den Markt entern, so war der Plan. Merkwürdig kam uns schon vor, dass alle Geschäfts total dunkel waren. Kein Licht zu sehen. Die meisten Lokalitäten waren überhaupt geschlossen. Feiertag? Haben wir was verpasst? Aber im geschlossenen, stockfinsteren Supermarkt liefen Gestalten mit Kopflampe rum und hantierten mit irgendwas. Ein einziger kleiner Supermarkt hatte geöffnet, war aber auch total dunkel und man musste sich durch die Regalreihen tasten. Der hat sicher gestern das Geschäft seines Lebens gemacht ;-). Es stellte sich dann heraus, dass während der Nacht irgend ein Spaßvogel in unzugänglichem Gebiet einen Hauptverteiler für fast den ganzen Norden beschossen und zerstört hatte. Wegen der schlechten Sicht konnte der Reparaturtrupp nicht per Helikopter abgesetzt werden und dufte zu Fuß marschieren. Und das hat natürlich gedauert. Auf dem Markt durften wir uns dann auch das leckere Roggenbrot abschminken, weil der Bäcker nicht mit Holz, sondern auch mit Strom seinen Backofen betreibt ;-(. Da ist jetzt wieder selber backen angesagt. Zumindest das Gemüse und die leckeren Erdbeeren brauchten keinen Strom, um verkauft zu werden. Also: verhungern werden wir nicht!

Dieser Beitrag wurde unter Neuseeland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.