Ein arbeitsreicher Tag geht zu Ende

Ist zwar Sonntag heute, aber was soll’s. Dafür haben wir von Montag bis Samstag frei ;-). Von 9 Uhr heute früh bis um 17 Uhr am Nachmittag waren auf dem Meerbaer mächtige Arbeitsgeräusche zu hören. Es ist schon fast 5 Jahre her, dass wir zuletzt den Tagestank gesäubert hatten, da wurde es höchste Zeit für eine neue Inspektion. Mehr als 20 Schrauben waren zu lösen, und bei mindestens der Hälfte war die Mutter nur mit mindestens 4 Gelenken in den Fingern zu erreichen. Entsprechend lange hat es gedauert, bis der Deckel endlich weg war. Die Innenbeschichtung vom Tagestank war etwas lose, und so hat der Käpt’n mal eben alles losgeschabt und die Placken aufgesammelt. Es durften keine Krümel vergessen werden, weil die sonst die dünnen Dieselleitungen verstopfen können. Dann musste der Deckel wieder drauf. Leichter gesagt als getan. Ab war ja schon kniffelig, aber drauf bekommen war noch mal eine Steigerung. Hat aber alles geklappt und der Tank ist wieder dicht. Zweimal mit Diesel gespült, damit wir auch sicher sind, dass aller Dreck raus ist. Super, alles sauber. Jetzt noch die Dieseltanks mit 2-Tank-Öl im Verhältnis 1:200 versorgen, um eine bessere Verbrennung und Schmierung zu bekommen und dann sind wir fertig. „Jetzt machen wir erst mal wieder eine Stunde lang Wasser.“ Nur der Generator sprang nicht an. Sagte keinen Mucks. Alle Kontroll-Leuchten am Paneel blieben dunkel. Was war denn nun schon wieder? Ab in den Motorraum getaucht und alle Stromleitungen kontrolliert. Alles fest. Alle Sicherungen in Ordnung. Vorsichtshalber haben wir dann doch die Sicherungen getauscht, uns siehe da: eine davon muss kaputt gewesen sein. Konnte man ihr aber nicht ansehen. Nun schnurrt der Generator wieder und wir können Wasser machen, soviel wir wollen.

Dieser Beitrag wurde unter Tonga veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.