Kleiner Lagebericht aus unserer Ankerbucht

Seit 3 Tagen ziehen in der Tasmansee zwischen Australien und Neuseeland mehrere Tiefs in der Gegend herum. Mal näher an Neuseeland, mal näher an Australien. Für die Nordinsel jagen seit dieser Zeit die Sturmwarnungen und die Starkregenwarnungen durch das Internet und den VHF. So einiges haben wir schon abgewettert. Der Wassertank ist reich gefüllt und der Windbagger hat gut zu tun. Heute war den ganzen Tag Hausarrest angesagt, wegen zuviel Wind und zuviel Regen. Aber kein Problem. eben mal den Antriebsstrang auseinander genommen und mehr Platz für die Kardan- Ausdehnung geschaffen. Reicht noch nicht ganz, also muss der Skipper in Opua nochmals ran. Aber erst im Laufe der nächsten Woche. Bis dahin liegen wir hier in der Pomare-Bay auf 2-4 m Wassertiefe vor 30 m Kette sicher und ruhig. Heute den Kettenabfangstropp neu gemacht. Der alte arbeitete jetzt doch schon, seit wir unterwegs sind und hat einige Ankerplätze auf dem Buckel. Ansonsten alles bestens und wir freuen uns für die Landwirtschaft ob des Wassersegens. Auch die Hausbesitzer sind des Lobes so voll wie ihre Tanks es sind. Nur die Winzer dürften dem Wind und dem Starkregen weniger abgewinnen, schließlich hat die Weinlese gerade begonnen.

Dieser Beitrag wurde unter Neuseeland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

One Response to Kleiner Lagebericht aus unserer Ankerbucht