Sie dreht sich wieder

unsere Ankerwinsch! Zwar erst einmal nur in eine Richtung, zum Glück die richtige, nämlich zum Anker aufholen. Nachdem wir gefühlte 20 Hardware- und Tool-Shops in Nadi abgeklappert hatten, haben wir eine Feder gefunden, die zumindest halbwegs die Länge und die Stärke der zerbrochenen Feder hat.

Auf dem Weg vom Boot zur Marina war uns auch noch der Außenborder verreckt. Er qualmte und ging dann aus. Impeller kaputt. Also war erst mal Rudern angesagt. Ungeplanter Frühsport. Zum Glück hat uns auf dem Weg zurück zum Meerbaer ein anderer Segler, der auch gerade mit seinem Dinghi auf dem Weg zurück zu seinem Boot war, abgeschleppt. Sonst wäre das eine Ruderpartie von bestimmt einer Stunde geworden, denn wir hatten auch die Tide gegen uns.

Zu Hause angekommen wurde dann zuerst das Hauptproblem angegangen: die Ankerwinsch. Feder zurecht gebogen, eingebaut, alles wieder zusammengebaut und dann ging das Gewürge los. Zu zweit im Ankerkasten auf der Kette hockend musste das schwere Teil hochgestemmt und gleichzeitig in eine Nut eingefädelt werden. Die Arme wurden immer lahmer und der Motor gefühlt immer schwerer. Aber irgendwann passte es dann doch. Nachdem das schwere Teil mit einer Mutter fixiert war, war der Rest einfach. Dann nur noch die Verkabelung wieder zusammen pfriemeln und Testlauf. Wie gesagt, Anker auf geht zum Glück. Die Feder hat nur die Funktion, beim Kette auslassen die Sperre zurückzuziehen und dafür ist sie leider zu schlapp. Aber egal. In 3 Wochen bekommen Freunde von uns Besuch aus Deutschland und der bringt uns das richtige Ersatzteil mit.

Nächstes Problem: Außenborder. Im Handbuch sind alle möglichen Reparatur- und Wartungsarbeiten beschrieben, nur leider nicht der Impeller-Wechsel. Das Internet war da auch nicht sehr hilfreich. Also probieren geht über studieren. Ein ordentlicher Fummelkram. Natürlich hatten wir auch einige Schrauben gelöst, die gar nicht nötig waren. Aber zu guter Letzt hat es geklappt. Neuer Impeller drin, alles wieder richtig zusammen gebaut – es ist auch keine Schraube übrig geblieben 😉

Testlauf: er spuckt wieder Kühlwasser!!!

Jetzt aber erst einmal ein kühles Bier! Das haben wir uns verdient!!!

Dieser Beitrag wurde unter Fiji veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.