Wir warten auf den großen Regen

Cyclone OMA, der in den letzten Tagen im Norden von Vanuatu und Neukaledonien erhebliche Schäden angerichtet hat und sich jetzt auf die australische Küste zubewegt, zieht uns hier die schöne warme Luft ab und soll uns heftige Regenfälle bescheren. Wir sind gerüstet. Das Dinghi hängt hoch und das Lenzloch ist offen, die Bütten zum Regenwasser sammeln stehen bereit… nur der Regen ist noch nicht da. Gestern noch hieß es, heute früh, heute früh dann heute Mittag, heute Mittag wurde er dann auf den Nachmittag verschoben. Jetzt ist es 19.30 Uhr und wir warten immer noch. Vermutlich hätten wir die Wassersammler nicht aufstellen dürfen. Damit haben wir wohl den Regen verscheucht. Nix mit schönem weichen Regenwasser zum Waschen. Aber vielleicht kommt er ja doch noch. Wir warten ab.

Cyclone OMA auf dem Weg nach Australien

Ach so, wir treiben uns schon seit 4 Wochen in der Nähe von Whangarei rum. Entweder wir liegen gegenüber von Norsand am Anker oder wir sind in der Parua-Bay und erholen uns von dem Einkaufsstress 😉

Anfang dieser Woche musste schon wieder der Rumpf von Bewuchs frei geschrubbt werden. Nach nur 5 Wochen waren wir schon wieder so zugewachsen, dass wir kaum von der Stelle kamen. Der Propeller sah eher wie ein Reibeisen aus und der Rumpf war kaum noch zu erkennen. Rainer hat sich geschlagene 2 Stunden unter Wasser getummelt, um der Schweinerei Herr zu werden. Unglaublich, wie das Zeug wächst. Das Antifouling ist gerade mal 9 Monate als und die Wirkung ist gleich Null. Wofür schmiert man das teure Zeug eigentlich drauf? Kann man sich auch gleich sparen, wenn man sowieso alle 4-6 Wochen mit dem Spachtel auf Tauchstation gehen muss, um den Mist abzukratzen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Neuseeland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.