Schöne Zeit auf Great Barrier Island

Gestern sind wir von unserer „Angelbucht“ aus nach Süden zur Whangaparapara-Bay gefahren. Mal wieder kein Wind, also musste Mr. Perkins wieder ran. Aber der zeigt sich in letzter Zeit wirklich von seiner besten Seite und das Vertrauen in ihn ist zurück gekehrt.

Auf dem Weg begleiteten uns ein paar Delfine und machten ihre Kunstsprünge ganz in unserer Nähe.

In Whangaparapara angekommen ging es erst einmal an den Anleger zum Wasser bunkern. Wir hatten gerade Hochwasser und das Übersteigen war ganz easy. Dann Meerbaer an den Anker und wir mit dem Dinghi wieder zum Anleger, um einen kleinen Spaziergang zu machen. Endlich mal ein Weg nach unserem Geschmack. Ganz leichter Anstieg, asphaltiert, da musste man nicht sehen, wohin man tritt sondern konnte sich die schöne Gegend ansehen und nach Fotomotiven Ausschau halten.

 

Heute Vormittag hieß es dann Abschied nehmen von Great Barrier Island. Wir wollten nach Waiheke im Hauraki Golf. 37 sm lagen vor uns. Leider wieder zu wenig Wind zum alleinigen Segeln. Der Motor musste wieder nachhelfen. 6 sm vor unserem Ziel, der Nordwest-Ecke von Waiheke, schob sich uns eine richtig schwarze Wand am Himmel entgegen, aus der sich zwei Wasserhosen lösten. Was tun? Rein fahren wollten wir auf gar keinen Fall. Sollte uns so eine Wasserhose erwischen, niemand weiß, was da darin passieren kann. Also abdrehen, erst nach Norden, dann, als wir  sicher waren, dass die iFront nicht hinter uns her kommt, Kursänderung auf die Nordost-Ecke von Waiheke. Der Wind kam mittlerweile aus West und da liegen wir nun „um die Ecke“ in der Hooks Bay. Es ist ein klein wenig rollig, das stört uns aber nicht wirklich. Ist ja nur für eine Nacht. Morgen früh wollen wir erst mal auf die Südseite in die Huruhi Bay und uns im dort in der Nähe befindlichen Supermarkt Countdown wieder mit frischem Obst und Gemüse versorgen. Ein einsamer Apfel ist uns noch geblieben. Die letzten beiden Tomaten und noch eine Paprika liegen auf der Pizza, die gleich aus dem Ofen kommt. Dann sind wir leer.

Dieser Beitrag wurde unter Neuseeland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.