Von Blumen, Büschen und mehr (Meer)

Eine kleine Rundreise durch die Baie de Prony. Nachdem wir Donnerstag früh mit Vorräten für 8-10 Tage von Noumea los gesegelt sind, gibt es nun endlich wieder Neues zu berichten und Bilder zu zeigen.

Eine kleine Orchidee am Wegesrand

Schöne Blüten, keine Ahnung, wie sich der Strauch nennt

Unser erster Stopp war wieder in der Anse de Pilote, die wir schon vom letzten Ausflug in diese Richtung her kennen. Hier konnten wir eine ruhige Nacht verbringen und Freitag früh dann mit auflaufendem Wasser hoch in die Bucht bis rauf in die Anse de Carrenage segeln. Auf dem von uns bevorzugten Platz lagen leider schon 2 Boote und uns war es dann doch zu eng. Also in die Nachbarbucht. Hier lagen zwar auch schon 4 Boote, aber die Bucht bietet wesentlich mehr Raum zum Ankern. Man muss sich ja nicht so dicht auf der Pelle hocken. Mit dem Dinghi ging es dann den Bach hoch, so weit, wie wir noch Wasser unter dem Boot hatten. Dann ran ans Ufer, das Bötchen im Gebüsch fest binden und dann zu Fuß die Gegend erkunden. Ganz nett hier, man kann schön wandern. Es ist nur nicht so einfach, einen geeigneten Platz für das Dinghi zu finden. Überall Geröll und Steine.

Montag hatten wir dann wieder Lust, Neues zu entdecken. Zuerst ein Übernachtungsstopp an der Ilot Casy. Der Wind war ziemlich stark und genau auf die Nase. Haben wir bekanntermaßen keinen Bock drauf. Morgens ist der Wind meist schwach und Dienstag früh ging es dann auch ganz flott Richtung Bonne Anse. Hier gibt es einige schöne Ankerplätze. Wir hatten uns die Anse Majic ausgeguckt. Wider Erwarten liegen auch hier Mooringbojen aus, sodass der Anker schön oben in seiner Halterung bleiben darf und nicht von dem roten Schlick voll geschmoddert wird.

Von dieser Bucht aus gibt es einen wunderschönen Wanderweg bis rauf zum Leuchtfeuer Cap Ndoua in sage und schreibe 185 m Höhe. Für uns, die wir uns normalerweise nur wenig über NN bewegen, schon eine Leistung. Aber der Weg hat sich gelohnt! Von hier aus hat man einen wunderbaren Blick über den Canal de Havannah und die Einfahrt zum Canal Woodin. Diesen Weg ist wirklich einladend und sehenswert.

Der Wanderweg zum Leuchtturm

Blick vom Leuchtturm Richtung Canal Wouddin

Dieser Beitrag wurde unter Neu Kaledonien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.