Schleichfahrt nach Quequen

Wir sind tatsächlich von Mar del Plata los gekommen! Allerdings erst gegen Mittag und nicht nachts um 3 Uhr, wie geplant. Als wir abends den Liegeplatz bezahlen wollten, war niemand mehr da, der unser Geld annehmen wollte. Morgen früh ab 8 Uhr, hieß es. Na toll, all unsere Pläne mal wieder über den Haufen geworfen. Wir wollten doch nachts los, um noch bei Tageslicht in Quequen anzukommen. Also neu beratschlagt und dann entschieden: wir fahren erst mittags und dann die Nacht durch, um mit dem ersten Büchsenlicht morgens dort anzukommen. Hat soweit auch wunderbar geklappt, nur waren wir anfangs so schnell, dass wir bei gleichbleibendem Tempo mitten in der Nacht angekommen wären. Egal, die Segelei war so schön, dass wir es einfach genossen haben. Und tatsächlich schlief der Wind dann auch später ein und wir durften den Motor wieder zu Hilfe bitte. Den aber dann mit „gebremstem Schaum“, um die Fahrzeit auszudehnen. Hat auch wunderbar geklappt. Pünktlich um 5.30 Uhr liefen wir in den Vorhafen von Quequen ein und sind den Fluss aufwärts geschlichen bis zu unserem jetzigen Ankerplatz vor dem Yachtclub Vito Dumas. Hier werden wir sicherlich ein paar Tage ausharren müssen, denn für Mittwoch ist ein dickes Tief mit viel Südwind angesagt, das wir auf jeden Fall noch abwarten müssen. Hoffen wir, dass sich danach bald unser Wetterfenster auftut, um einen längeren Schlag nach Süden in Angriff nehmen zu können.

Dieser Beitrag wurde unter Argentinien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.