Wie wir zu einer Flasche voll Honig kamen…

Für heute hatten wir uns zusammen mit Daphne und Rainer vom „Lojan“ noch einmal ein Auto gemietet, um ein wenig über Land zu fahren und den beiden ein kleines Stück Uruguay zu zeigen, wie es uns besonders gefallen hat.

Der Pflaumenmuskauf fiel leider ins Wasser, die neue Ernte ist erst im Januar und vom Vorjahr war alles ausverkauft. Einzige Beute: ein großes Glas Feigenmarmelade.

Auf zur Olivenöl-Plantage, wo wir bereits im Januar gutes Olivenöl ergattert hatten – es war geschlossen und auch auf der Estanzia war niemand zu Hause.

Also weiter über Nueva Palmira und Carmelo nach Villa Soriano.

Unterwegs dann ein Schild: „Olio oliva extra vergine“. Vollbremsung und nix wie rein. Und siehe da, wir konnten drei Spitzensorten Öl verkosten und haben uns dann auch gleich mit 10 Litern versorgt.

Nach einer kleinen Mittagspause in Nueva Palmira bei Chivito al plato und Milanesa ging es dann weiter nach Villa Soriano. Im Ort dann ein schiefes Schild mit dem Hinweis auf eine Honigplantage (oder wie heißt das?). Wir natürlich sofort hin und gefragt, ob man Honig kaufen kann. Wir wurden in die Halle hereingebeten und konnten uns alles genau ansehen: die Waben, die Schleudergeräte und die großen Fässer (mit je 200 Liter Honig). Die sahen eher aus wie Fässer, wie man sie heutzutage gerne auf hoher See entsorgt.

Blaue Fäßer mit je 200Ltr Honig

Blaue Fäßer mit je 200Ltr Honig

Auf unsere Frage nach ein wenig Honig – wir dachten an ein Glas oder so – kam dann die Gegenfrage nach einem Behältnis. Hatten wir natürlich nicht dabei, wer denkt schon daran, dass man evtl. unterwegs so etwas braucht. Kurzerhand nahm der Imker aus seiner Kühltasche eine Wasserflasche heraus, goss sie leer, schnitt den oberen Teil ab und füllte uns die Flasche mit Honig voll.

aus dem dicken Schlauch..

aus dem dicken Schlauch..

Die Flasche kam dann in eine Plastiktüte, die wir zum Glück noch dabei hatten und wurde ganz vorsichtig im Kofferraum platziert. Wir haben sogar alles heil zum Schiff bekommen, ohne den Kofferraum mit Honig zu verkleckern und werden nun morgen den Schatz aufteilen.

Daphne ganz sto..z

Daphne ganz stolz…

Dieser Beitrag wurde unter Uruguay veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.