Auf der Jagd nach dem Dollar

In Uruguay kann man Dollar am Geldautomaten ziehen und da wir morgen nach Argentinien wollen, hatten wir vor, „ein paar“ mitzunehmen, weil man in Argentinien beim Schwarzumtausch richtig viel Geld  sparen kann. Nur leider hatten wir vergessen, dass Ostern ist und die Argentinier hier einfallen, zum einen, um Kurzurlaub zu machen, zum anderen aber auch, um Dollar zu ziehen. Die sind ja auch nicht blöde. Was die Ausländer können, können die schon lange. Und so standen in den letzten Tagen vor sämtlichen Geldautomaten in Colonia Schlangen von Menschen. Wir hatten keine Lust, uns da einzureihen und dachten, o.k., am Dienstag ist der Spuk vorbei und dann schlagen wir zu. Nur leider weit gefehlt. Auch heute Schlangen an den Geldautomaten und man konnte davon ausgehen, wo keine Schlange stand, war der Automat schon geplündert. Keine Dollar mehr drin, nur noch Pesos.  Mit viel Geduld und mehreren Versuchen ist es uns dann doch noch gelungen, Dollar zu ergattern. Also können wir morgen ganz entspannt die 25 Seemeilen nach Argentinien segeln und dann unsere kostbaren Dollar in argentinische Pesos umtauschen (nur nicht so viele auf einmal, der Kurs ist im freien Fall und es wird für uns von Tag zu Tag günstiger). Wir sind gespannt, wann der Spuk vorbei ist und man nur noch legal tauschen kann. Hoffentlich nicht so bald.

Colonia verlassen wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Es hat uns hier super gut gefallen, die Leute sind nett, die Stadt ganz niedlich und der Bojenplatz für unseren Meerbaer recht preiswert und dazu auch sicher und gemütlich.  Aber der Winter naht und mit ihm eine lange To-Do-Liste für die Weiterfahrt nach Süden am Ende des Jahres. Der Zettel wird immer länger und in Argentinien bekommt man alles, was wir brauchen, gut und günstig. Außerdem brauchen wir mal wieder einen 5. Festmacher (das Stromkabel), weil wir so einige Arbeiten haben, für die wir Werkzeugmaschinen brauchen. Also geht es morgen ins Winter- und Arbeitslager. Es gibt viel zu tun – verschieben wir es auf morgen 😉

Dieser Beitrag wurde unter Uruguay veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.