Doch nur Hühnerfutter?

Auf dem Weg zurück von Montevideo sahen wir aus dem Augenwinkel eine Lagerhalle, in der Getreide verkauft wurde. Nix wie hin, wir sind immer auf der Suche nach Weizen in Körnern, und nicht gemahlen oder geschrotet. Ist hier im Lande wohl Mangelware, deshalb schlagen wir immer dann zu, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Wir also einmal im Karree gefahren und ab in den Laden. In der hintersten Ecke dann wurden wir fündig: Weizen in 5-kg-Säcken, und das für umgerechnet 2,50 € pro Sack. Wir haben gleich 2 davon eingepackt. Dazu noch 5 kg Haferflocken (nicht die schlabberigen, sondern die, auf denen man auch rumkauen kann), Haselnüsse, Pistazien, 2 kg Hafer (zum ausprobieren, mal sehen, wie es schmeckt, wenn man etwas gemahlenen Hafer in den Brotteig mischt). Überglücklich sind wir dann weitergefahren.

Gestern nun wollte ich den Weizen portionsweise vakuumieren und  einschweißen. Leider hatten wir zwei Säcke erwischt, die wohl nicht so ganz sauber sortiert waren. Halbe getrocknete Erbsen und Linsen, ab und zu mal ein Maiskorn, jede Menge Spelzen und natürlich durften auch die kleinen Krabbeltierchen nicht fehlen, die sich gerne im Getreide verstecken. Da war nun aussortieren angesagt.

 

bunte Mischung

bunte Mischung

5 Stunden lang hab ich mit Sieb, Schöpfkelle und Pinzette die 10 kg Weizen verlesen. Eine Schweinearbeit, und das bei 30 Grad. Nun hoffen wir, dass ich alle Tierchen erwischt habe. Wenn nicht, überleben können die im Vakuum sowieso nicht und ein paar Proteine im Brot schaden wohl auch nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Uruguay veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.