Concha y Tore

Heute war eine Fahrt zum berühmten Weingut „Concha y Tore“ geplant. Von dort kommt der auch in Deutschland bekannte und beliebte Wein „Casillero del Diablo“ her.

Und war nur das Sommerhaus der Gründerfamilie

Die Lagerkeller von Aussen…

Nach einer einstündigen Busfahrt erreichten wir das Weinanbaugebiet und durften (sogar mit deutschsprachiger Führung) die Weinkeller besichtigen, nicht ohne die Verkostung von ein paar Rotweinen zum Anfüttern für den abschließenden Besuch der Verkaufsstelle.

eine leckere Empanada mit Rotwein runtergespült

Wir durften den berüchtigten Weinkeller besichtigen, in dem der Sage nach der Teufel wohnt und auf den dort gelagerten Wein aufpaßt (daher der Name: Casillero del Diablo = Teufelskeller). Die Legende wurde uns auf ansprechende Weise per Multimedia-Vorführung im stockdunklen Keller zwischen all den vielen Weinfässern erzählt.

Multimediavorführung im Teufelskeller

Nach der Vorführung mussten wir erst einmal etwas zwischen die Zähne bekommen, um wieder klar denken zu können. 2 Flaschen Wein haben wir uns dann doch noch mitgenommen. Zum Glück konnten wir nicht so viel mitschleppen, sonst wäre der Einkauf vielleicht noch etwas größer ausgefallen.

Viele tausende Eichenfässer dienen der Lagerung und des Ausbaues der Weine.

Zurück im Hostel war packen angesagt. Morgen früh um 10 Uhr geht der Bus über Mendoza  (umsteigen) nach Buenos Aires.

Dieser Beitrag wurde unter Chile veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.