Spanisch lernen und dabei auch noch fit werden!

Wie so was geht? Ganz einfach! Unsere Spanischlehrerin Patricia wohnt im schönen Stadtteil Olivos, ungefähr 10km vom Club de Veleros Barlovento entfernt. Mit 4 Leuten -wir beiden „Meerbaeren“ und Heidi und Udo von der La Bohème – machten wir uns auf den Weg. Mit den Fahrrädern selbstverständlich! Nach einem Dauerregentag gestern war heute wieder strahlend blauer Himmel, wenn auch beim Start etwas sehr frische Temperaturen herrschten. Zuerst ging es gemütlich an der Strecke des Küstentrains entlang. Oft konnten wir einen Blick auf den Rio de la Plata erhaschen. Nach ungefähr der Hälfte denn abbiegen in Richtung Olivos Downtown. Der Verkehr wurde dichter – Fahrradwege kennen die hier leider nicht! Nach diversen Überquerungen von den verschiedenen Hauptzubringerstrassen – was für ein Wort – erreichten wir die Casa von Senora Patricia. Leider war der Strom ausgefallen und wir mussten an der Haustür kräftig klopfen -Klingel no funktionato ebenso wie telefono!

Aber ok, wir wurden uns mit der netten Argentinierin mit deutschen Wurzeln -Oma kam aus Hamburg – schnell einig und haben somit jeden Montag und Donnerstag Spanisch-Unterricht. Hausaufgaben soll es auch geben! Schauen wir mal, hoch motiviert sind wir alle vier. Und damit die Fitness nicht zu kurz kam, sind wir von Olivos noch 3km weiter zu einem riesigen Carrefour mit angeschlossenem Baumarkt gefahren. Männeraugen leuchteten zwischen den Gängen des Baumarktes. Ach ja, dreimal dürft Ihr raten, wo die Augen der Mädels leuchteten*grins. Beim Rückweg brach denn bei meinem Fahrrad die Sattelstütze -nicht, dass ich zu schwer gewesen wäre!!! Nein, ich hatte sie zu weit aus dem Lager gezogen und der Rest von ca 1cm brach dann bei der ersten Gelegenheit ab. Schiete….. 14 km von zu Hause. Aber an der nächsten Ecke machte Anne einen Fahrradladen aus. Und der freundliche junge Mann montierte ausser einer neuen Supersattelstütze noch einen Sattel, wie ich ihn sehr gerne mag. Dafür schenkte ich ihm grosszügig das Sofa mit Sprungfedern, was sich Fahrradsattel schimpfte. Um 17:00 waren wir denn nach unseren 25km zurück, nur noch zu zweit – Heidi und Udo(natürlich unter Protest) hatten sich eine Bahn gegönnt(Laumänner*lach)

Alles in Allem ein netter und gelungener Tag mit viel frischer Luft.

Übrigens soll nicht unerwähnt bleiben, dass der Kontakt zu Patricia über unseren sehr rührigen TO-Stützpunktleiter Gustavo Hardt zu Stande kam.

Nach dem ganzen Sport, musste es 1000g feinstes Kalb sein!

 

Dieser Beitrag wurde unter Argentinien abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.