Saco da Ribeira

Winterblüte auf Anchieta

Unsere Vorräte gehen zur Neige und es ist mal wieder Festland angesagt. Die Bucht Saco da Ribeira liegt nur 3 sm entfernt und gegen Mittag fällt unser Anker schon wieder. Kaum sind wir fest, hält neben uns ein Segelboot und wir werden gefragt, woher, wohin usw. Der Segler stellt sich vor als einheimischer Segel- und Tauchlehrer und bietet uns an, uns Informationen für die Weiterfahrt zu geben. Er will uns auch auf unserer Weiterfahrt mit Wetterberichten versorgen, bietet an, mit uns zum einkaufen zu fahren, unsere Tauchflaschen füllen zu lassen usw. Einfach unglaublich, wie hilfsbereit und zuvorkommen die Leute hier sind.

Die Fischer grüßen freundlich, wenn sie am Boot vorbeituckern. Wir fühlen uns sofort heimisch und sicher.

Später fahren wir mit dem Dinghi an Land, um uns ein wenig umzusehen. Sofort werden wir angesprochen:“Alemao?“ (Deutsche?). Hier ist man schon eine Art Exot und alle wissen sofort, wer wir sind. Es kommen hier wohl kaum fremde Segler vorbei.

Dieser Beitrag wurde unter Brasilien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.