Boilergeschichten….

Da es jetzt im Südwinter doch etwas frischer wird in Brasilien, haben wir uns von Deutschland eine neue Heizpatrone für unseren Boiler mitgebracht. Nun wurde der Boiler seinerzeit in den leeren Maschinenraum platzsparend eingebaut. Danach erst kamen der Motor, der Generator, die Lenzeinrichtungen und Diverses hinzu. An ein rankommen an die Heizpatrone im eingebauten Zustand war nicht zu denken. Also erstmal den Boiler und das Wassersystem entleeren. Natürlich in die trockene Bilge. Dann mit  neuen, unbekannten Gelenken in den Armen und Fingern die Halteschrauben gelöst. Natürlich waren alle Schläuche genau auf den Einbau abgelängt. Schön fest auf den Muffen mit Schlauchschellen verschweißt.

Dauerte dann auch geschlagene 5 Stunden, um den Boiler aus- und wieder einzubauen. Die gesamte Mannschaft war nötig, um das zu bewerkstelligen. Alle haben irgendwelche Blessuren und verrenkte Glieder zu beklagen. ABER: Es kann wieder mit WARMWASSER geduscht werden! Bei den momentanen Temperaturen hier in Rio ist es auch notwendig.

Boilergeschichten Fortsetzung:

In der Nacht um 3 Uhr wurden wir durch ein lautes Geräusch mit anschließendem Wasserrauschen aus dem Schlaf gerissen. Ein Schlauch vom Boiler hatte sich gelöst. Also raus aus dem Bett, Wasserpumpe abgeschaltet und mit verschlafenen Augen den Schlauch wieder angeprömmelt, vorsichtshalber diesmal mit einer zweiten Schlauchschelle. Nach einer halben Stunden war das – und auch wir – geschafft. Bis jetzt hält alles. Hoffentlich auch auf Dauer. Wir bleiben auf der Lauer.

Dieser Beitrag wurde unter Brasilien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Boilergeschichten….

  1. Barbara & Peter sagt:

    Hallo Ihr Lieben,
    gut, dass Ihr viele Probleme selber beheben könnt. Geht eben nichts über eine warme Dusche.
    Weiterhin viel Glück und Freude,

    Barbara & Peter

  2. Armin und Gefolge sagt:

    Hallo,Halloie,

    Erscht Ferschd glas reise un jedzd,s boot faschd off de Grund schmeiße.
    moin liwer mann do esch was loos, off dere S-dahl Blech-dos.
    Wie immer alles im Griff auf dem fast sinkenden Schiff.
    So ist das Leben und weiter viel Glück Gruß aus der Palz und wieder zurück.

    Machet Jut

    • admin sagt:

      Armin!
      So schnell säuft der Dampfer, wegen 500 Liter Wasser drinne,nicht ab! Aber 50 Liter reichen schon um alles feucht zu machen!:-)
      Wir bleiben am Ball!
      Anne und Rainer

  3. Mama sagt:

    Das ist aber nicht so schön.Ich hoffe daß das die letzte Panne war.
    Viel Glück weiterhin . Mama

    • admin sagt:

      Moin Mama!
      Das war doch keine Panne! Es ist eben Fahrtenseglerleben live!
      Wir haben alles im Griff!

      Anne und Rainer