Im Sommer nach Süden, im Winter nach Norden…..

….so lauten die Empfehlungen der diversen Revierführer für die brasilianische Küste. Man bedenke, hier ist jetzt Herbst und wir steuern auf den Winter zu. Warum die Empfehlungen so lauten? Weil der Wind in dieser Jahreszeit überwiegend aus dem südlichen Quadranten weht. Also von Südost bis Südwest. Schön, sagten wir uns, endlich mal wieder Amwindkurse und nicht immer die „langweilige“ Downwind-Geschichte. Ja,ja! Die letzten 60 Seemeilen vor Vitoria hatten es in sich! Bis 30kn Wind, 4m Wellen und alles von vorne! Machten wir doch locker 120 Seemeilen daraus. Echt sportliche 28 Std. Von wegen „Kaffeesegler“. Ok, genug gejammert.

Ansteuerung von Vitoria

Vitoria ist eine nette Stadt, der Yachtclub mit freundlichen Menschen bevölkert. Der Ankerplatz davor sehr geschützt, und wenn nicht gerade das Pilotboot durchjagt, auch angenehm ruhig. Aber die Jungs vom Pilotboot kennen uns und nehmen schon mal das Gas weg. Gestern haben wir nämlich mitten in der Hafenzufahrt notgeankert. Unser Mister Perkins hatte wieder seine Mucken. Jetzt läuft er wieder. Der Skipper tippt allerdings auf „Schweinediesel“ und verstopfte Filter. Heute gleich mal 2 neue Filter beim Chandler gekauft. Morgen werden wir weiter nach Süden machen. Mal sehen, ob wir es bis Capo Frio schaffen.

Ansicht vom Ankerplatz

Dieser Beitrag wurde unter Brasilien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Im Sommer nach Süden, im Winter nach Norden…..

  1. Reta und Gerd sagt:

    … dann viel Glück mit dem Diesel. Wir drücken Euch die Daumen, dass nicht der ganze Tank voller Pampe ist. Wir sind jedoch sicher, dass Ihr notfalls ein Mannloch habt um rein zu steigen. Ich betone „Mann“!!!
    Wir haben es schon bis in die Marigot Bucht geschafft. War ein schöner Segeltag gestern und allegra läuft wie eine Eins. Der Unterwasseranstrich ist zur Abwechslung schwarz.
    Liebe Grüsse aus der Doolittle-Bucht direkt am Mangrovensaum!!! R&G